NGO Leitfaden? Alt und vergriffen.
Jetzt aktuelles Handbuch Online-Fundraising bestellen. Jetzt bestellen
Jetzt aktuelles Handbuch Kampagnen-Konzeption bestellen. Jetzt bestellen
Videos bewegen

Gute Videos: Tipps für Konzept, Dreh und Schnitt

Deine NGO hat noch keine Videos auf ihrem YouTube-Kanal? Welchem Kanal? Nicht verzagen, Leitfaden fragen:

1. Konzept

Stichpunkte für dein Konzept reichen schon, damit du den roten Faden während des Drehs nicht verlierst. Frag dich:

• Was will ich wem warum erzählen?

• Welche Kernaussage willst du mit deinem Film vermitteln?

• Wie kann diese Aussage in eine Geschichte verpackt werden (s. Geschichten fürs Gute, S. 50)?

• Welche Bilder unterstreichen die Aussage? Denk dabei aus Sicht des Zuschauers, der ohne Vorwissen den Film und deine Botschaft verstehen soll.

Ein einfaches Storyboard hilft bei der Planung des Films. Trag in einer dreispaltigen Tabelle pro Szene links ein, was du vermitteln möchtest, in der Mitte die geplanten Bilder und rechts den Text, der gesprochen oder eingeblendet werden soll.

2. Dreh

Hier die wichtigsten Tipps für den Dreh:

1) Ruhiger Stand: Achte auf einen sicheren Stand (z. B. Stativ).

2) Gegenlicht vermeiden: Starke Lichtquellen (z.B. Sonne) solltest du im Rücken haben. Bei zu wenig Licht kannst du mit einer weißen Pappe oder einem Stück Styropor Licht reflektieren und so das Gesicht des Gefilmten aufhellen.

3) Der gute Ton: Ein schlechter Ton verdirbt die besten Bilder. Dreh das Mikro von lärmigen Hintergrundgeräuschen weg oder such einen ruhigeren Ort. Bestenfalls mit Kopfhörer den Ton überprüfen.

4) Zoom-Tabu: Nutze den Zoom nur, um die Einstellungsgröße zu ändern (den Zoomweg schneidest du später raus). Verschiedene Einstellungsgrößen zu verwenden, bringt Abwechslung für den Zuschauer und erspart Zoomfahrten.

5) Schnittbilder: Damit du ein Interview schneiden kannst, ist es ratsam, ein paar Schnittbilder zu drehen. Das können z. B. Nahaufnahmen der Hände oder Augenpartie sein, die du nach dem Interview drehen kannst.

6) Abwechslung: Nimm ungewöhnliche Perspektiven ein. Stelle die Kamera mal auf den Boden, um eilige Schritte zu zeigen. Oder film eine Menschenmasse von oben. Ungewöhnliche Perspektiven faszinieren den Zu­schauer. Mit deinem Interview­partner solltest du jedoch immer auf Augenhöhe sprechen. Außerdem: Oben darf der Kopf angeschnitten sein, unten am Kinn nicht.

7) Tricks: Ein Zeitraffer bringt Dynamik in den Film. Stell die Kamera an einen ruhigen Ort und lasse sie mindestens 20 Min. aufnehmen. Im Schnitt kannst Du diese Sequenz beschleunigen.

3. Schnitt:

Ob iMovie, MovieMaker oder andere Schnittprogramme: Hilfreiche Tutorials findest du leicht über Suchmaschinen.

1) Text im Bild: Gib den Zuschauern mit einem Titel eine Idee, was in den nächsten Minuten auf sie zukommt. Auch Interviewpartner sollten auf der Textebene kurz vorgestellt werden (Name, Beruf).

2) Ton und Bild: Hör dir den Film an. Der Ton sollte durchgehend die gleiche Lautstärke haben.

3) Vor oder nach Bewegungen schneiden. Vermeide, in Bewegungen zu schneiden.

4) Der Hausfrauentest. Dein Film ist fertig? Die Objektivität zu deinem Baby ist dahin. Bitte Freunde oder Kollegen um ihre kritische Sicht auf deinen Film.

Mit jedem Film wird es dir leichter fallen, Ideen in Bilder auszudrücken, schnell durch den Schnitt zu gehen und ein neues Video in den YouTube- Kanal hochzuladen. Der Aufwand lohnt sich. Filme lassen sich schnell teilen und schwirren durch die Social- Media-Kanäle.

Julia Eisenberg ist Biologin und Filmproduzentin. Sie arbeitet bei betterplace.org u.a. als Community-Managerin für Think Big. Für das betterplace lab entwickelt sie visuelle Konzepte und Videos.

 

YouTube baut gerade ein Programm für gemeinnützige Organisationen in Deutschland auf:

youtube.com/nonprofits

Tipps von Mounira Latrache (Pressesprecherin von YouTube):

• Bau Handlungsaufrufe in deine Videos sowie Beschreibungen ein. Auch Links auf eine spezielle Website oder Petition lassen sich einbinden.

• Leg einen eigenen YouTube-Markenkanal an. Er fördert den Aufbau einer starken Marke und dient dem Publikum als Anlaufstelle.

• Nimm Verbindung zu gemeinnützigen Organisationen auf, die bereits auf YouTube aktiv sind. Im YouTube-Charities-Forum kannst du dich mit Profis austauschen, die Ratschläge und Tipps geben.

• Wähl ein überzeugendes Kanalfoto und interessante Videovorschaubilder aus. Sie sollten den Nutzern nicht bloß ins Auge stechen, sondern auch hell, großformatig und hochauflösend sein.

• Ein professionelles Trailer-Video vermittelt einen starken ersten Eindruck von deiner Organisation.

Weiterlesen: Mit wenig Geld die Online-Werbetrommel schlagen.