NGO Leitfaden? Alt und vergriffen.
Jetzt aktuelles Handbuch Online-Fundraising bestellen. Jetzt bestellen
Jetzt aktuelles Handbuch Kampagnen-Konzeption bestellen. Jetzt bestellen
Social Media Tools

Facebook, Twitter und Pinterest

Mit guten Posts, Tweets und Pins Unterstützer erreichen

Facebook

Einer Milliarde Menschen „gefällt“ Facebook – und das internationale Netzwerk wächst immer noch.

Beginnen

Die Facebook-Seite ist Visitenkarte und Appetit-Häppchen. Das heißt: Die Informationen sollten vollständig sein und Lust auf mehr machen – das fängt bei Adresse und Telefonnummer an. Ebenfalls wichtig: Eine kurze, knackige Beschreibung der NGO ein gutes Profilbild (kein verpixeltes Logo) sowie ein aussagekräftiges Titelbild.

Vernetzen

Du hast eine schicke Seite angelegt, der neue Facebook-Freund hat Appetit bekommen. Verlinkungen zur eigenen Webseite und zu anderen Social Media Kanälen (YouTube, Twitter) oder deinem Newsletter sollten nicht fehlen. Mit Tools wie Woobox können diese Dienste eingebunden werden.

Moderieren

Viele Fans sorgen nicht automatisch für eine große Reichweite deiner Botschaften. Wertvoll wird die Seite, wenn du Feedback bekommst und Mitglieder die Inhalte weiterverbreiten. Es lohnt sich, sich für Beiträge zu bedanken und auf Kritik zu reagieren. Das schafft Bindungen und Nutzer fühlen sich ernst genommen.

Ein paar Empfehlungen:

• Wie oft posten? Qualität vor Quantität! Jede NGO muss ihre Balance finden. Das Optimum liegt zwischen zwei bis dreimal die Woche und täglichen Neuigkeiten (fünf Posts am Tag sind gefühlt zu viel).

• Was posten? Fast alles lässt sich in einen Post verwandeln, aber es muss einen Mehrwert bieten. Dafür eignen sich Meldungen zu Projekterfolgen und spannende Hintergrundberichte besser als ellenlange Pressemeldungen. In der Regel liken und teilen die Nutzer häufiger Bilder und Videos. So bleibt’s abwechslungsreich und interessant.

Erfolgreiche NGO-Fanseiten

facebook.com/WillkommenWolf

facebook.com/greenpeace

facebook.com/skateistan

Twitter

Auf Twitter muss jeder mit 140 Zeichen auskommen. Das macht den Service zu einem sehr schnellen und direkten Kommunikationsweg, den mittlerweile vier Millionen Menschen in Deutschland nutzen.

Für wen lohnt es sich, bei Twitter aktiv zu sein?

Twittern lohnt sich für NGOs, die sich zu aktuellen und brandheißen Themen äußern möchten. Wenn deine NGO eine Meinung, eine Information oder einen Eindruck von vor Ort beitragen kann, dann ist sie zu diesem Moment auf Twitter richtig.

Hashtags verwenden

Dank dem # lassen sich die Posts viel schneller einem übergreifenden Thema zuordnen und können unkompliziert von deinen Followern gefunden und retweetet werden.

Balance zwischen Tweets und Retweets

Auch andere Nutzer veröffentlichen gute Beiträge, die du retweeten kannst. Das gibt Diskussionen neuen Input, Dialoge werden intensiver und die NGOs bleiben im Gespräch.

Kreativ sein

Nicht einfach Facebook-Posts oder Blogeinträge twittern, sondern eigene Statusmeldungen entwickeln. Das schafft neue Anreize für deine Unterstützer dir zu folgen.

Überblick behalten

Kontrolliere immer wieder wie interessant, witzig oder informativ deine Tweets waren. Vor lauter Tweets kann man nämlich sehr schnell den Überblick verlieren, darunter leidet die Qualität.

Twitterer aus dem Nonprofit-Bereich:

@kanter @heldenrat @foulder @fund­raisingnews @fp2p @betterplacelab
@wigwam_im

Pinterest

Mit mehr als zehn Millionen Nutzern ist Pinterest neuer Liebling unter den Social-Media-Plattformen. Bilder, Infografiken und Videos lassen sich auf die virtuellen Pinnwände heften.

Warum ein Pinterest-Konto eröffnen?

Bei Pinterest sind ausschließlich visuelle Informationen zu finden und keine Texte. Komplexe Zusammenhänge lassen sich mit Infografiken verständlicher darstellen. Auch Bilder außerhalb von Pinterest heften die Pin-It Buttons ab – eine unkomplizierte Form für Ideen-Sammlungen.

Bei Pinterest gilt, wie bei allen Social Media Anwendungen:

• Nur posten, was einen Mehrwert bietet und nicht nur schick aussieht.

• Nicht einfach die gesamte Bilddatenbank hochladen, sondern Bilder in einen Kontext setzen, der auch für Andere interessant ist.

• Immer einen Link zur Quelle angeben, so sind die Nutzer nur noch einen Klick von der eigenen Webseite entfernt.

 

Inspirierende Pinterest Seiten:

pinterest.com/oxfaminternatl

pinterest.com/aidshilfe

pinterest.com/waterdotorg

 

Weiterlesen: Videos bewegen.